schliessen
Unser Club
Vorstand
Aktivitäten
Projekte
Termine
Treffen/Kontakt
Intern
Ämterübergabe 09 Juli 2021
Neues Projekt

Unsere neue Präsidentin für das IWC-Jahr 2021/2022, Petra Holland-Zimmermann, lud uns alle zur Ämterübergabe nach Bad Dürkheim in ihren schönen Garten ein. Leider konnte die Feier wetterbedingt dann doch nicht im Garten stattfinden. Wir wechselten ins Haus und versuchten, den üblichen Corona-Abstand einzuhalten, so gut es ging.

Im offiziellen Teil des Abends übergab Barbara Mancini ihr Amt an Petra Holland-Zimmermann und überreichte ihr einen Blumenstraß in den IWC-Farben. Petra Holland- Zimmermann stellte den neuen Vorstand vor und präsentierte ihr Jahresprogramm.

Nach einem kurzen, aber sehr guten Abendessen fuhren wir alle nach Freinsheim zum zweiten Teil und Event des Abends. Wir besuchten das kleinste Theater Deutschlands, das „Theader Freinsheim“. Dort genossen wir ein Stück mit dem großen programmatischen Namen „Die Liebe“.

Wir hatten einen wunderschönen Tag. Das Schönste war sicherlich das persönliche Treffen mit allen Freundinnen, auch wenn leider nicht alle anwesend sein konnten.

Wir hoffen, bald eine neue Gelegenheit zu finden, um uns nach den Sommerferien wieder persönlich zu sehen und die vielen interessante Vorträge und Events von Petra Holland-Zimmermann zu erleben.

hack-museumsgARTen - EIN GARTEN FÜR ALLE

Unser nächstes Event hat nicht lange auf sich warten lassen. Unsere Freundin Theresia Kiefer, Kuratorin am Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen, ermöglichte uns eine tolle Führung. Mit der Kunsthistorikerin Ursula Dann haben wir wunderbare Kunstwerke rund um das Museum kennengelernt. Eines der Highlights war die „Endlose Treppe“ von Max Bill. Sie ist eine Skulptur aus Nordamerikanischem Granit und wurde vom Schweizer Architekten, Künstler und Designer Max Bill im Jahr 1991 zum hundertsten Geburtstag des Philosophen Ernst Bloch errichtet. Nach Angaben des Künstlers stellen die 19 gewundenen Granitstufen, die sich fast zehn Meter in die Höhe recken, das philosophische Prinzip Hoffnung des Philosophen Ernst Bloch dar. Die Miró-Wand, eine im Jahr 1979 entstandene Keramikfassade des katalanischen Malers und Bildhauers Joan Miró, ist unverwechselbares Wahrzeichen des Wilhelm-Hack-Museums. Sie besteht aus 7200 Keramikfliesen und zählt mit einer Breite von 55 Metern und einer Höhe von zehn Metern zu den größten Werken des Künstlers.

Danach trafen wir uns alle im „hack-museumsgARTen - EIN GARTEN FÜR ALLE!“ Dieses Urban Gardening Projekt, auf dem einst unbelebten Hans-Klüber-Platz hinter dem  Wilhelm-Hack-Museum, ist eine überraschende grüne Oase mitten in der Stadt. Seit 2012 werden hier liebevoll Pflanzen in selbstgebauten Hochbeeten gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern der vielfältigen Ludwigshafener Stadtgesellschaft gehegt und gepflegt. Durch das gemeinsame Gärtnern ist der „hack-museumsgARTen“ zu einem Ort des Austauschs und der Begegnung herangewachsen. Er bringt Menschen unterschiedlicher Herkunft über das universelle Thema des Gärtnerns zusammen. Coronakonform haben wir einen unvergesslichen Tag erlebt. Eingeladen wurden neue, an unserem Club interessierte Freudinnen, die in entspannter Atmosphäre die Möglichkeit hatten uns alle kennenzulernen.

Danke nochmal vom gesamten Club an Theresia, die uns ermöglicht hat einen so schönen Tag zu erleben.

   |   
   |   
   |